Lorey, Isabell

(Zentrum für Gender Studies, Universität Basel)

Praxen präsentischer Demokratie

Welche Sprengkraft haben anti-identitäre und repräsentationskritische Bewegungen der Prekären (wie die EuroMayDay-Bewegung und die Besetzungs- und Demokratiebewegungen seit 2011) für liberale Konzeptionen von Demokratie? Welche Praxen der Subjektivierung, der Relationalität und des Affekts verschränken sich hier zu einer neuen Form von Demokratie, die ich als präsentisch bezeichnen möchte? Was hat das mit der Heterogenität der Prekären zu tun? Inwiefern entstehen in den Protesten gegen die Gouvernementalität durch Prekarisierung die Anfänge für fundamental neue Formen des Politischen, Sozialen und Ökonomischen?

 

Ausgewählte Veröffentlichungen: Die Regierung der Prekären (2012); Occupy! Die aktuellen Kämpfe um die Besetzung des Politischen (2012; mit Jens Kastner, Gerald Raunig und Tom Waibel); Figuren des Immunen. Elemente einer politischen Theorie (2011).